Borreliose im Erzgebirge im Vormarsch

Die Zahl der Borreliose-Erkrankungen im Erzgebirgskreis hat sich im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt. Das geht aus der Antwort des sächsischen Sozialministeriums auf eine Kleine Anfrage des CDU-Landtagsabgeordneten Alexander Krauß hervor. Wegen dieser durch Zecken übertragenen Krankheit wurden im vergangenen Jahr 266 Erzgebirger behandelt. 2015 waren es lediglich 125 Fälle. „Beim Wandern durch Wald und Flur sollte man lange Hosen tragen, um die Zecken auf Distanz zu halten“, rät der CDU-Bundestagskandidat Alexander Krauß. Eine Impfung gegen Borreliose gebe es nicht.

31.1.17

Über Redaktion, Horst Dippel

Kreisvorsitzender der CDA-Erzgebirge - Christlich-Demokratische- Arbeitnehmerschaft im Erzgebirgskreis,
Mitglied des CDA Landesvorstandes Sachsen,
Mitglied im Bundesvorstand der CDA/CGB Arbeitsgemeinschaft,
Beauftragter für die CDA/CGB Arbeitsgemeinschaft Mitteldeutschland,
Ehrenamtlicher Richter am sächsischen Landesarbeitsgericht seit 1994 bis 30. Juni 2017 (Mandat CGB),
Friedensrichter der Großen Kreisstadt Aue (seit 26. April 1995),
Stadtrat der Großen Kreisstadt Aue (CDU-Fraktion),
Mitglied des CDU-Kreisvorstandes Erzgebirge (Kraft Amtes),
Beisitzer und Pressesprecher im CDU Ortsvorstand Aue / Bad-Schlema,
Mitglied im Landesvorstand der Berufsgewerkschaft DHV im CGB.